Dänemarkfahrt 2016

Am Sonntagmorgen um 6 Uhr begann unsere Reise nach Dänemark. Wir standen aufgeregt vor unserem Bus und warteten gespannt darauf, dass die Fahrt beginnen konnte. Wir kamen zügig voran, deshalb konnten wir auch pünktlich 16 Uhr von unseren dänischen Austauschschülern in Empfang genommen werden. Wir lernten uns schnell kennen und tauschten uns aus, wobei wir viele gemeinsame Interessen feststellen konnten. Die dänischen Gastfamilien waren sehr freundlich und es fehlte uns an nichts, uns wurde praktisch jeder Wunsch von den Augen abgelesen.

Am Montag wurden wir im Marselisborg Gymnasium herzlich Willkommen geheißen, sogar ein Frühstück wurde uns bereitgestellt. Um 10 Uhr hatten wir unsere erste Dänischstunde, durch die wir einfache Vokabeln und Sätze lernten. Wir hatten sehr viel Spaß dabei, was auch daran lag, dass unsere Lehrerin Inge sehr freundlich war und sehr gut auf unsere Fragen und Interessen einging. Danach ging es sofort weiter mit einer Stadtführung durch Aarhus, welche wir bei strahlendem Sonnenschein genießen konnten. Durch die vielen Grünanlagen und das Meer kamen wir uns alle vor wie im Urlaub. Um 14:30 Uhr besichtigten wir die Bibliothek von Aarhus, welche weltberühmt ist, danach konnten wir mit unseren Dänen oder auf eigene Faust noch einmal die Stadt erkunden. Diese Zeit nutzten wir, um gemeinsam mit unseren Freunden Aarhus noch genauer zu besichtigen. Am Abend trafen wir uns alle im Minnepark und lernten uns noch einmal bei ausgelassener Stimmung besser kennen.

Der Dienstag begann mit einer Englischstunde, wo von uns logisches Denken gefordert war, das wir in einer Gruppenarbeit unter Beweis stellen mussten. Für uns alle war es eine nette Abwechslung, einen so entspannten, spielerischen Unterricht zu erfahren. Die Lehrer waren sehr kreativ dabei, sich Gedanken zu machen, wie sie uns ihr Unterrichtssystem näherbringen konnten. Im Anschluss durften wir an einer Hafenrundfahrt teilnehmen und 14:45 Uhr schließlich Aros besichtigten – ein in sehr beeindruckendes Kunstmuseum, wie wir alle fanden.

Der nächste Tag begann mit einer Musikstunde, in welcher wir unsere Präsentation für die Dänen vorbereiteten. Um 11 Uhr startete unsere Radtour zum Moesgaard Museum. Wir fuhren durch viele Wälder und waren froh über die gut ausgestatteten Radwege, welche man in Dänemark fast überall findet. Es war eine sehr schöne und angenehme Tour, die allen Teilnehmenden gefiel. Auch hier spielte das Wetter mit. Im Museum angekommen, hatten wir die Möglichkeit, die aktuelle Sonderausstellung über Gladiatoren zu besichtigen. Es war faszinierend zu sehen, wie real das Museum diese Ausstellung gestaltet hat. Danach ging es für die meisten Schüler noch einmal in die Stadt.

Am Donnerstag beendeten wir unsere Vorbereitungen, für die am Freitag anstehende Morgenversammlung. Danach hatten wir Sozialkunde. Dort begaben wir uns auf eine Schnipseljagd, die mit QR-Codes präpariert war. Auch hier hatten sich die dänischen Lehrer wieder alle Mühe gegeben, um ihren Unterricht so spannend wie möglich zu gestalten. Um 12 Uhr entspannten wir uns in einem nahegelegenen Park. Einige spielten Fußball, andere waren am Strand, jeder konnte selbst entscheiden, was er am Liebsten machen wollte.

Am Freitag führten wir den „Macarena-Tanz“ vor dem gesamten Marselisborg‑Gymnasium auf, was zur allgemeinen Belustigung führte. Jeder hatte seinen Spaß, und vor allem wir Deutschen waren sehr froh, dass die Dänen unseren Humor verstanden haben und gemeinsam mit uns lachen konnten. Danach besichtigten wir um 10 Uhr, De Gamle By, die Altstadt von Aarhus, welche aus vielen alten Häusern und Geschäften besteht. Wir konnten uns sehr gut in das vorangegangene Jahrhundert versetzen, da viele Fachwerkhäuser liebevoll restauriert und zeitgemäß ausgestattet wurden. Danach ging es für die meisten noch einmal ins Zentrum von Aarhus um zu shoppen, die Zeit war jedoch knapp bemessen, da um 17:30 Uhr die Abschlussfeier im Lehrerzimmer begann. Das störte uns jedoch nicht weiter, da wir uns alle schon darauf freuten. Der Abend war sehr schön, es gab ein großes Buffet, insgesamt kann man es als einen gelungenen Abschluss unserer Reise bezeichnen.

Um 9 Uhr am nächsten Morgen mussten wir uns wohl oder übel verabschieden, eigentlich wollte keiner wirklich so schnell nach Deutschland zurück – wir wären alle sehr gerne noch eine Woche länger in Dänemark geblieben und hätten die Gastfreundlichkeit unserer Gastfamilien genossen. Wir freuen uns jedoch schon alle darauf, wenn die Dänen im Frühjahr zu uns kommen.