Herzlich willkommen beim ASG Erfurt

Das Staatliche Gymnasium „Albert Schweitzer“ in Erfurt ist ein Gymnasium mit Spezialklassen im MINT-Bereich und einem bilingualen Zug mit der Arbeitssprache Englisch.

Mitglied des MINT EC Excellence-Schulnetzwerkes
Mitglied des MINT-EC Excellence-Schulnetzwerks

Kurzprofil

Ansicht des Schulgebäudes

Das Albert-Schweitzer-Gymnasium ist mit über 900 Schülerinnen und Schülern eines der größten Gymnasien Erfurts. Lernen Sie unser Gymnasium mit seinem besonderen Profil und seiner 2-Häuser-Struktur kennen.

Mehr

Wechsel ans Gymnasium

Schüler im Computerraum

Der Wechsel von der Grundschule ans Gymnasium stellt für viele Schüler und deren Eltern eine große Herausforderung dar. Erhalten Sie Informationen über wichtige Termine und lernen Sie unsere Schule kennen.

Mehr

Schulpreise

Tafelbild Astronomie

Das Albert-Schweitzer-Gymnasium vergibt jährlich Schulpreise an Schülerinnen und Schüler der 10. bis 12. Klassen. Mit den Preisen werden herausragende Leistungen in verschiedenen Fachgebieten gewürdigt.

Mehr

Förderverein

Modell der Erde

Der Förderverein unterstützt das Gymnasium finanziell und organisatorisch überall dort, wo Schule oder Eltern an ihre Grenzen stoßen. Er unterstützt Projekte, die Begabungsförderung und Kurs- und Klassenfahrten.

Mehr

Aktuelles

Die besten Denker der 5. Klassen ermittelt – Denkolympiade am ASG

Schon zum zwölften Mal in Folge nahm unsere Schule an der thüringenweiten Denkolympiade teil. Dazu lösten alle Schüler der 5. Klassen in einem zweistündigen Test knifflige Aufgaben in den Bereichen Allgemeinwissen, Mathematik/Naturwissenschaften und Sprache. Bei der Siegerehrung für die besten Denker erhielten die drei Erstplatzierten dank unseres Schulfördervereins zur Urkunde auch einen Büchergutschein.

Die drei Erstplatzierten des Wettbewerbs.
  • Platz 1: Oliver Sokolovic, 5a
  • Platz 2: Gian-Luca Rinke, 5a
  • Platz 3: Johann Anton Perz, 5d
  • Platz 4: Jonathan Robert Simmen, 5a

Die Sieger in den Teilbereichen sind:

  • Allgemeinwissen: Alexander Steinhoefel, 5a
  • Mathematik/Naturwissenschaften: Oliver Sokolovic, 5a
  • Sprachen (D/En): Richard Otto Karst, 5a,  Nele Rahmel, 5d
Die Gewinner:innen der Teilbereiche.

Die Erstplatzierten werden unsere Schule bei der 2. Stufe der Denkolympiade im Februar 2023 vertreten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

Dr. H. Tomaschek

ASG-Schüler:innen begeistert beim Improvistionsworkshop

Am Sonntag, dem 6. November 2022 haben musikbegeisterte Schüler:innen unseres Gymnasiums ihre neu erlernten Improvisationskenntnisse und -fähigkeiten in einem kleinen, aber feinen Ergebniskonzert präsentiert. Der vorangegangene Workshop, von Andreas Buchmann geleitet, gehört zur Projektreihe „Neustart Schulmusik“ und wird von beteiligten Gymnasien aus Erfurt sowie deren Fördervereinen als auch durch öffentliche Fördergelder unterstützt.

Unsere teilnehmenden Schüler:innen haben die zwei Workshoptage genossen und neues Wissen sowie frische Motivation für ihr Instrument und das gemeinsame Musizieren mitgenommen. Das bestätigte auch eine Teilnehmer:in aus der 6. Klasse: „Ich fand den Workshop sehr cool. Ich kann jetzt zu einem Rhythmus improvisieren und auch selber Melodien erfinden.“ Eine Schüler:in aus der Klassenstufe 7 meinte: „Mir hat der Workshop sehr gut gefallen. Ich habe gelernt, dass es gar nicht so schwer ist, eigene Lieder zu komponieren und dass man mit wenigen Tönen schöne Melodien spielen kann.“

Franziska Földházi
Fachschaftsleitung Musik

Adventskonzert und Open-Mic-Night

Wir laden herzlich zu unseren diesjährigen Adventskonzerten am 24. und 25. November 2022 in die Thomaskirche Erfurt (Schillerstraße) ein. Beginn ist jeweils 19.00 Uhr und Einlass ab 18.30 Uhr. Die Eintrittskarten sind über die Klassen- und Kurslehrer:innen sowie Musiklehrer:innen erhältlich oder an der Abendkasse.

Darüber hinaus veranstalten wir am 8. Dezember 2022 um 18 Uhr unsere Open-Mic-Night – X-Mas Edition, bei der musikbegeisterte Schüler:innen in lockerer und gemütlicher Atmosphäre ihr Können zeigen.

Auschwitz durch die Linse der SS. Täterfotografie im KZ-System

Am 7. Oktober 2022 besuchte uns der Historiker Dr. Stefan Hördler von der Universität Göttingen. Herr Hördler wirkte bereits an mehreren Büchern sowie einer TV-Dokumentation mit und war als historischer Gutachter bzw. Sachverständiger maßgeblich an Prozessen gegen frühere SS-Wachmänner und Sekretärinnen beteiligt. Der Fokus seines Vortrags lag nicht wie erwartet allein auf den schrecklichen Geschehnissen im Konzentrationslager Auschwitz-
Birkenau, sondern auf der Bedeutung von dort entstandenen Bildern.

Vor 77 Jahren befreite die Rote Armee das KZ Auschwitz. Tausende Juden wurden bis dahin in diesem und vielen weiteren Konzentrationslagern ausgebeutet und getötet. Seither gilt das KZ Auschwitz-Birkenau als Synonym des Holocaust. Der genaue Ablauf von Ankunft, über Selektion, das Haareschneiden bis zur Vergasung hielt ein SS-Fotograf mithilfe seiner Kamera fest und erstellte ein Bilderalbum für seine Vorgesetzten. Sogar die Vernichtungsanlagen sowie hoch aufgetürmte Kleider- und Schuhberge der Gefangenen wurden von ihm fotografiert.

Zusammen mit zwei weiteren Historikern erarbeitete Herr Hördler das Buch „Die fotografische Inszenierung des Verbrechens – Ein Album aus Auschwitz“ in dem sie ihre Forschungsergebnisse zur Herkunft der abgebildeten Menschen und den Kontext der Aufnahmen vorstellen. Diese waren Hauptbestandteil seines Vortrages.

Er schilderte mögliche Schicksale – von Zwangsarbeit bis zur direkten Vergasung, die die Menschen nach ihrem Eintreffen ereilen konnten. Wir erhielten kurze Biografien über einige abgebildeten Gefangene und die Täter. Besonders beeindruckend dabei war, dass er jeden Namen, jedes Datum und Ereignis, ohne auf schriftliche Notizen angewiesen zu sein, schildern konnte.

Mit seiner ruhigen und präzisen Art zog uns Dr. Stefan Hördler in seinen Bann und brachte uns die Bedeutung von Fotos als historische Quellen näher. Er ging dabei auch auf die Möglichkeiten der Missinterpretation ein. So erläuterte er, dass die Bilder in dem Fotoalbum nicht chronologisch angeordnet waren, auch wenn es so dargestellt wurde, sondern von verschiedenen Tagen stammten. Außerdem erklärte er, dass auch Bildunterschriften in Geschichtsbüchern nicht immer der Wahrheit entsprechen müssen und man auf einem zweiten Blick und Gedanken erkennen kann, dass ein Bild nicht heimlich oder flüchtig aufgenommen wurde. Seine Expertise und vor allem Engagement auf diesem Themengebiet war zu jedem Zeitpunkt spürbar.

Nach fesselnden 90 Minuten fand eine abschließende Fragerunde statt. Herr Hördler gab ausführliche Antworten auf zahlreiche Nachfragen von Schüler*Innen. Er erläuterte beispielsweise, weshalb Prozesse gegen frühere KZ-Mitarbeiter viele Jahre andauern oder ob wirklich notwendig ist, heutzutage noch Urteile zu fällen.

Beendet wurde die Veranstaltung mit den Worten: Man solle die Geschichte nicht nur an routinierten Festtagen ehren, sondern die Erinnerung viel mehr mit Inhalten füllen. Genau deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn auch zukünftige Jahrgänge, denen definitiv keine Zeitzeugen mehr für Fragen zur Verfügung stehen, an solch einem Vortrag teilnehmen
können.

Im Namen der gesamten Oberstufe möchten wir einen Dank an Herrn Dr. Hördler für seine Zeit richten!

Claudia Schmidt, Pauline Meier und Annemarie Srock; 12. Klasse

Nächster Halt: ein nachhaltiges Europa – Reisebericht über das European Youth Gathering in Bad Marienberg

Beim 69. Europäischen Wettbewerb, kurz EUW, der im Schuljahr 2021/2022 durchgeführt wurde, konnten die Schülerinnen Sarah Rehmann vom Stammhaus des ASG und Mandy Sode vom Spezialschulteil Hauptpreise gewinnen. Am 11. Mai wurden beiden Urkunde und Preis von ihrer Kunstlehrerin Elisabeth Apel und dem Schuldirektor Sven Stötzer überreicht. Während Mandy ein Skizzenbuch und Zeichenmaterialien als Sachpreis erhielt, durfte Sarah für eine Woche ins Europahaus nach Bad Marienberg in Rheinland-Pfalz reisen, um dort am European Youth Gathering der EUW-Gewinner:innen teilzunehmen.

Über ihre Reise hat Sarah einen kleinen Reisebericht verfasst, den wir im Folgenden teilen wollen: 

Als ich die Nachricht erhielt, dass ich beim Europäischen Wettbewerb einen Reisepreis gewonnen habe, freute ich mich riesig. Meine Erwartungen an die Woche in Bad Marienberg waren dementsprechend hoch. Schließlich erhoffte ich mir, spannende und spaßige Tage mit einer grandiosen Gruppe Jugendlicher aus verschiedenen Ländern Europas zu verbringen. Diese Erwartungen wurden sogar noch übertroffen: Unsere Gruppe setzte sich aus Portugiesen, Österreichern und Deutschen zusammen, wobei besonders auch die multinational besetzten Zimmer zum Austausch beitrugen.

Die Woche stand wie der 69. Europäische Wettbewerb unter dem Motto „Nächster Halt: ein nachhaltiges Europa“ und hielt viele Highlights bereit. Direkt zu Beginn fand ein internationaler Abend statt, den jede Nation mit typischem Essen oder Gegenständen aus der eigenen Region sehr interessant gestaltete. Es war ein großartiger Abend, an dem wir alle zusammen sangen, tanzten und lachten.

Teilnehmer:innen des European Youth Gathering in Bad Marienberg
Teilnehmer:innen des European Youth Gathering in Bad Marienberg

In dieser Woche besuchten wir auch die Braunkohle-Tagebaustätten in Garzweiler und erkundeten gemeinsam Köln. Natürlich führten wir als Gruppe auch intensive Debatten über die Zukunft Europas und unsere eigenen Vorstellungen dazu. Um unsere Vorstellungen zur Zukunft Europas zu visualisieren, stellten wir unsere Utopien bzw. Dystopien mithilfe von Kästen, Stoff, Papier und vielen weiteren Materialien dar.

Nach diesen vielfältigen Aktivitäten ließen wir unsere Tage gewöhnlich gemeinsam auf dem Basketballplatz ausklingen. Unser Abschlussabend kam viel zu schnell: er begann auf der Bowlingbahn, bevor gebührend gefeiert wurde.

Die Woche in Bad Marienberg hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich bin sehr froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Die vielen spannenden und anregenden Diskussionen und der internationale Austausch haben mich sehr bereichert. Ich würde jederzeit wieder eine solch besondere Reise antreten. Von daher kann ich nur allen Schüler:innen empfehlen, auch am Europäischen Wettbewerb teilzunehmen!!!

Mitglied in der Exzellenz-Initiative MINT EC
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Mint freundliche Schule