Herzlich willkommen beim ASG Erfurt

Das Staatliche Gymnasium „Albert Schweitzer“ in Erfurt ist ein Gymnasium mit Spezialklassen im MINT-Bereich und einem bilingualen Zug mit der Arbeitssprache Englisch.

Mitglied des MINT EC Excellence-Schulnetzwerkes
Mitglied des MINT-EC Excellence-Schulnetzwerks

Kurzprofil

Ansicht des Schulgebäudes

Das Albert-Schweitzer-Gymnasium ist mit über 900 Schülerinnen und Schülern eines der größten Gymnasien Erfurts. Lernen Sie unser Gymnasium mit seinem besonderen Profil und seiner 2-Häuser-Struktur kennen.

Mehr

Wechsel ans Gymnasium

Schüler im Computerraum

Der Wechsel von der Grundschule ans Gymnasium stellt für viele Schüler und deren Eltern eine große Herausforderung dar. Erhalten Sie Informationen über wichtige Termine und lernen Sie unsere Schule kennen.

Mehr

Schulpreise

Tafelbild Astronomie

Das Albert-Schweitzer-Gymnasium vergibt jährlich Schulpreise an Schülerinnen und Schüler der 10. bis 12. Klassen. Mit den Preisen werden herausragende Leistungen in verschiedenen Fachgebieten gewürdigt.

Mehr

Förderverein

Modell der Erde

Der Förderverein unterstützt das Gymnasium finanziell und organisatorisch überall dort, wo Schule oder Eltern an ihre Grenzen stoßen. Er unterstützt Projekte, die Begabungsförderung und Kurs- und Klassenfahrten.

Mehr

Aktuelles

Nächster Halt: ein nachhaltiges Europa – Reisebericht über das European Youth Gathering in Bad Marienberg

Beim 69. Europäischen Wettbewerb, kurz EUW, der im Schuljahr 2021/2022 durchgeführt wurde, konnten die Schülerinnen Sarah Rehmann vom Stammhaus des ASG und Mandy Sode vom Spezialschulteil Hauptpreise gewinnen. Am 11. Mai wurden beiden Urkunde und Preis von ihrer Kunstlehrerin Elisabeth Apel und dem Schuldirektor Sven Stötzer überreicht. Während Mandy ein Skizzenbuch und Zeichenmaterialien als Sachpreis erhielt, durfte Sarah für eine Woche ins Europahaus nach Bad Marienberg in Rheinland-Pfalz reisen, um dort am European Youth Gathering der EUW-Gewinner:innen teilzunehmen.

Über ihre Reise hat Sarah einen kleinen Reisebericht verfasst, den wir im Folgenden teilen wollen: 

Als ich die Nachricht erhielt, dass ich beim Europäischen Wettbewerb einen Reisepreis gewonnen habe, freute ich mich riesig. Meine Erwartungen an die Woche in Bad Marienberg waren dementsprechend hoch. Schließlich erhoffte ich mir, spannende und spaßige Tage mit einer grandiosen Gruppe Jugendlicher aus verschiedenen Ländern Europas zu verbringen. Diese Erwartungen wurden sogar noch übertroffen: Unsere Gruppe setzte sich aus Portugiesen, Österreichern und Deutschen zusammen, wobei besonders auch die multinational besetzten Zimmer zum Austausch beitrugen.

Die Woche stand wie der 69. Europäische Wettbewerb unter dem Motto „Nächster Halt: ein nachhaltiges Europa“ und hielt viele Highlights bereit. Direkt zu Beginn fand ein internationaler Abend statt, den jede Nation mit typischem Essen oder Gegenständen aus der eigenen Region sehr interessant gestaltete. Es war ein großartiger Abend, an dem wir alle zusammen sangen, tanzten und lachten.

Teilnehmer:innen des European Youth Gathering in Bad Marienberg
Teilnehmer:innen des European Youth Gathering in Bad Marienberg

In dieser Woche besuchten wir auch die Braunkohle-Tagebaustätten in Garzweiler und erkundeten gemeinsam Köln. Natürlich führten wir als Gruppe auch intensive Debatten über die Zukunft Europas und unsere eigenen Vorstellungen dazu. Um unsere Vorstellungen zur Zukunft Europas zu visualisieren, stellten wir unsere Utopien bzw. Dystopien mithilfe von Kästen, Stoff, Papier und vielen weiteren Materialien dar.

Nach diesen vielfältigen Aktivitäten ließen wir unsere Tage gewöhnlich gemeinsam auf dem Basketballplatz ausklingen. Unser Abschlussabend kam viel zu schnell: er begann auf der Bowlingbahn, bevor gebührend gefeiert wurde.

Die Woche in Bad Marienberg hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich bin sehr froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Die vielen spannenden und anregenden Diskussionen und der internationale Austausch haben mich sehr bereichert. Ich würde jederzeit wieder eine solch besondere Reise antreten. Von daher kann ich nur allen Schüler:innen empfehlen, auch am Europäischen Wettbewerb teilzunehmen!!!

Weil ich ein Mädchen bin – Kunstprojekt am ASG umgesetzt

Wir, Sarah Rehmann und Kiara Rose, Abiturientinnen des Jahres 2O22, sind stolze Trägerinnen des Albert-Schweitzer-Schulpreises für Kunst, der uns für unser Projekt „Weil ich ein Mädchen bin“ verliehen wurde. Mit unserer Sozialen Plastik unterstützen wir die weibliche Schülerschaft durch die Bereitstellung kostenloser Hygieneartikel auf den Schultoiletten.

In der 11. Klasse bekamen wir von unserer Kunstlehrerin Frau Apel den Projektauftrag, eine Soziale Plastik im Sinne Joseph Beuys zu entwerfen. Diese sollte der ganzen Schule zur Verfügung stehen und nachhaltig sein. Unsere Idee stieß bei unseren Mitschüler:innen auch gleich auf große Resonanz. So entstand unser Projekt „Weil ich ein Mädchen bin“. Der Projektname verkörpert ein Gefühl von Gemeinschaft und Zusammenhalt. Unsere Idee war es, recycelten Kartons zu gestalten, die mit Binden und Tampons gefüllt und in den Toiletten angebracht werden sollten. Durch das Prinzip der Gegenseitigkeit können alle Schülerinnen an unserem Projekt teilnehmen, sie können geben und nehmen.

Kiara nahm stellvertretend für ihr Team den Schulpreis entgegen, da Sarah an diesem Tag leider nicht dabei sein konnte.

Unser Projekt wurde von unserem Schulleiter, Herrn Stötzer, genehmigt, erfuhr aber zu diesen Zeitpunkt noch keine finanzielle Förderung. Davon ließen wir uns jedoch nicht beirren. Nachdem wir Mitte Dezember 2O21 einen ersten Kontakt mit der Organisation „einhorn“ herstellen konnten, nahm unser Projekt in der 12. Klasse weiter an Fahrt auf. Diese großartige Firma stellt u.a. Hygieneartikel nachhaltig und vegan her, setzt sich mit vielen kontroversen sowie politischen Themen auseinander und macht auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam. Aus diesem Grund war die Freude groß, als uns nach mehrmaligem Emailaustausch Produkte zu gesonderten Preisen angeboten wurden.

Ende Januar 2O22 stellte uns der Schulförderverein 250 Euro für die Umsetzung unserer Ideen zur Verfügung, und im März konnten wir schließlich unsere erste Bestellung bei „einhorn“ tätigen. Wir überarbeiteten unser Konzept und stellten dieses im Mai dem Lehrerkollegium vor. Nach diesem letzten Schritt konnten wir die Boxen mit den Hygieneartikeln endlich in den Toiletten aufstellen. Somit stehen den Schülerinnen unserer Schule seit Mai kostenlose Hygieneartikel zur Verfügung.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unsere Idee in die Tat umsetzen konnten. Unser herzlicher Dank gilt unserer Kunstlehrerin Frau Apel, „einhorn“ sowie dem Schulförderverein. Wir hoffen, dass sich nach unserem Schulabschluss auch andere Schüler:innen dafür einsetzen, dass dieses Projekt fortgesetzt wird.

Kiara Rose

Paste Up Projekt findet grandiosen Abschluss zum Schuljahresende

Am Donnerstag, den 7. Juli 2022, kam unser Paste Up Projekt zu seinem großartigen Abschluss: Schülerin und Projektteilnehmerin Annika aus der 10a ziert nun überlebensgroß die Außenfassade des Albert-Schweitzer-Gymnasiums. Trotz der widrigen Witterung am letzten Donnerstag tanzt Annika nun neben einem QR-Code an der Wand. Wohin dieser verlinkt ist? Kommt vorbei und probiert es selber aus!  

Bereits im Oktober hatten die Schüler:innen der 1Oa viele Ideen entwickelt, was für ein Motiv die Außenfassade des ASG zieren könnte. Die Idee hinter diesem Motiv und auch der Paste Ups im Innenraum der Schule ist die Sichtbarwerdung der Schulgemeinschaft und die Interaktion und Kommunikation untereinander und mit dem Umfeld im Stadtteil Rieth.  

Von der ersten Idee bis zum Projektabschluss ist ein Jahr vergangen. Im Sommer 2021 fand das erste Treffen mit der Kulturagentin Miriam Braunstein statt. Frau Laurenat von der Stadtverwaltung Erfurt hat uns von Beginn an unterstützt und die Genehmigungsverfahren für die Anbringung geregelt. Einschließlich unserer Schüler:innen und Partner:innen haben sich über 30 Personen an diesem wunderbaren Kunstprojekt beteiligt.  

Die Künstlerin Maria Vill und ihr Tapezier-Kompagnon Steffen, Projektleiterin Elisabeth Apel und Kunstlehrerin Julia Etzold bedanken sich herzlich bei Werner Alkewitz, der die Hebebühne für die Tapezierarbeiten gesponsert hat, und beim Förderverein des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, ohne dessen finanzielle Unterstützung der zweite Teil nicht realisierbar gewesen wäre!  

Es wäre schön, wenn dieses Projekt der Auftakt für eine interdisziplinäre Gestaltung des Schulhofs werden würde, an der sich alle beteiligen können. Wir freuen uns über die vielen positiven und nachhaltigen Reaktionen auf eure Bilder. Tanzt schön in die Ferien!

Elisabeth Apel und Julia Etzold
Fachschaft Kunst

Fotos: Julia Etzold

Öffnungszeiten des Sekretariats während der Sommerferien

Das Sekretariat des Albert-Schweitzer-Gymnasiums ist in den Sommerferien telefonisch sowie persönlich wiefolgt zu erreichen:

  • Sprechzeiten jeweils 9–12 Uhr:
    • Dienstag, 19.07.2022
    • Dienstag, 16.08.2022
    • Donnerstag, 18.08.2022
    • Dienstag, 23.08.2022
    • Donnerstag, 25.08.2022
  • Vom 25.07.–12.08.2022 ist die Schule geschlossen.

Zeugnisse von Schüler:innen, die nicht an der Zeugnisausgabe teilnehmen konnten, können innerhalb der Sprechzeiten abgeholt werden.

Albert-Schweitzer-Schulpreise 2022 verliehen

Umrahmt von verschiedenen kulturellen Beiträgen von Schüler:innen des ASG wurde am 24. Juni 2022 der Albert-Schweitzer-Schulpreis für herausragende Schülerleistungen verliehen. Während der Preisverleihung hat die Schulleitung mit Sozialpreisen und einem erstmalig vergebenen Ehrenamtspreis auch besonderes schulisches und ehrenamtliches Engagement gewürdigt und die MINT-Experten aus den Klassenstufen 5 bis 8 ausgezeichnet.

Der Schulpreis ist mit Geldprämien in Höhe von 50 bis 150 Euro dotiert, die der Förderverein der Schule zur Verfügung stellte, und kann in den Kategorien Naturwissenschaften, Mathematik/Informatik, Literatur, Musik und Kunst vergeben werden.

In der Kategorie Kunst erhielten Sarah Rehmann und Kiara Rose einen Schulpreis für ihre Sozialplastik „Weil ich ein Mädchen bin“. In den Naturwissenschaften wurden die Schüler Albert H. Dehne, Daniel F. Cermann und Richard Ueltzen für ihre Arbeit „Entwicklung einer optischen Varroamilbenerkennung auf Bienen und anschließende Bekämpfung“ ausgezeichnet. In der Kategorie Mathematik/Informatik erhielten die Schüler Noah Khalil, Jakob Schödl und Richard Weber den Preis für ihre Arbeit „Klassifizierung von Hasskommentaren im Internet unter Verwendung Neuronaler Netze“.

Für ihr besonderes soziales Engagement für die Schulgemeinschaft wurde Lara Siebenhaar mit dem Sozialpreis ausgezeichnet. Einen weiteren Sozialpreis erhielten die Schülerinnen Hedda Püschel, Madlen Brodmann, Ngoc Anh Tran Thi und Phuong Nhi Tran für ihr Engagement für eine „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement wurde Laura Meister für ihre Arbeit als Rettungsschwimmerin, Tanztrainerin und als Schulsanitäterin mit dem Ehrenamtspreis gewürdigt.

Als MINT-Experten wurden folgende Schüler:innen ausgezeichnet:

Klassenstufe 5

  • Ella Jarczak
  • Willi Winkler
  • Josefine Steinhorst
  • Simon Kurth
  • Tim Theo Hohlbein

Klassenstufe 6

  • Danilo Grüning

Klassenstufe 7

  • Lukas Heißner

Klassenstufe 8

  • Linus Apel
  • Elina Grüning
  • Kim Duft

Wir gratulieren allen Preisträger:innen und Ausgezeichneten und wünschen euch weiterhin viel Erfolg.

Ein besonderer Dank geht an den Förderverein und an alle Beteiligten, insbesondere an Frau Földházi, die die Festveranstaltung mit unseren Chorklassen der Klassenstufen 5 und 6 eröffnete, den Schülerinnen aus der Klasse 8D für ihren Gedichtbeitrag, der Schülerin Elisa Guttstein für ihren englischen literarischen Beitrag, sowie Herrn Maas, der die Festveranstaltung mit seinem Nachwuchsorchester abrundete.

Johannes Markus Ehrhardt

Mitglied in der Exzellenz-Initiative MINT EC
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Mint freundliche Schule